Die Reise geht weiter – Street Fighter II‘ „Champions Edition, Hyper Fighting & The New Challengers“

25.06.2018 – 15:41

Heute möchten wir euch gleich drei Teile der Street Fighter Serie vorstellen. Es sind allesamt aktualisierte Versionen von Street Fighter II

- Street Fighter II' - Champion Edition

- Street Fighter II Turbo: Hyper Fighting

- Super Street Fighter II: The New Challengers

Im April 1992 ist es soweit: Die „Street Fighter II' - Champion Edition“ erscheint in den Spielhallen. Es ist die erste Neuauflage von „SF II“. Das Spiel bringt einige neue Funktionen und Verbesserungen mit sich. Ihr könnt nun alle vier Endgegner aus Street Fighter II in der „Champions Edition“ selbst spielen und im Auswahlbildschirm selektieren.

Ebenfalls neu ist die Funktion, dass beide Spieler den gleichen Charakter spielen können. Das ist durch die Einführung von unterschiedlichen Farbschemen möglich. Charaktere, die das alternative Farbschema benutzen, tragen einen blauen Namen unter ihrem Lebensbalken. Die Zahl der Kämpfe im Einzelspieler wird von 9 auf 12 erhöht. Die Zahl der möglichen „Unentschieden pro Match“ wird von 10 auf 4 gesenkt und in den kommenden Spielen so beibehalten. Einige Grafiken werden für „Street Fighter II' - Champion Edition“ komplett neu entworfen, Schauplätze und Hintergründe werden teilweise überarbeitet. Die einzelnen Kämpfer spielen sich in der „Champion Edition“ allgemein ausbalancierter, als noch im ersten Teil von „SF II“.

Bereits im Dezember 1992 wird „Street Fighter II Turbo: Hyper Fighting“ in den Spielhallen veröffentlicht. Tatsächlich nur ein kleines Update, das aufgrund zahlreicher modifizierter Bootlegs der „Champion Edition“ erscheint. „Turbo: Hyper Fighting“ ist das letzte Arcade-Spiel der Street Fighter II-Serie, das auf der CPS-1-Hardware läuft. Mit „Turbo: Hyper Fighting“ wird das Spielgeschehen deutlich beschleunigt. Nun ist es möglich schneller in den Kampf zu kommen und Angriffe auch schneller zu kontern. Das führt bei den Spielern vermehrt zu Fehleingaben, da nun ein präziseres Timing für Specialmoves und Combos nötig ist. Alle Kämpfer bis auf Guile und die vier Großmeister erhalten mindestens einen neuen Specialmove. Dhalasim zum Beispiel kann nun den „Yoga Teleport“ und „Chun-Li“ den Projektil-Angriff „Kikoken“ nutzen.

Die neuen Specialmoves sollen das Manko ausgleichen, das die Charaktere in den vorherigen Teilen noch besaßen. Andere Specialmoves werden zugunsten der Balance abgeändert. So kann M. Bison seinen Gegner nicht mehr mit dem „Scissors Kick“ in einer Ecke festsetzen. Die in der „Champions Edition“ eingeführten Farbschemen werden in „Turbo: Hyper Fighting“ ebenfalls überarbeitet. Jeder Kämpfer, mit Ausnahme von M. Bison, besitzt nun eine eigene, alternative Farbpalette, die den alten Standard ersetzt. Das ursprüngliche Farbschema könnt ihr immer noch durch Drücken der Start-Taste auswählen. Für die Auswahl eines neuen Farbschemas, muss eine beliebige Angriffstaste gedrückt werden.

Die Bonusrunden werden mit „Turbo: Hyper Fighting“ aus dem Einzelspielermodus entfernt. Ansonsten gleicht der Einzelspielermodus dem der „Champion Edition“. Die Schlussszenen sind identisch, jedoch gibt es eine zusätzliche Schlussszene, in der der Spieler auf dem ersten Platz eines Siegstandes zwischen M. Bison auf dem zweiten und Sagat auf dem dritten Platz steht. Falls ihr mit Sagat oder M. Bison gekämpft habt, wird Vega auf dem dritten Platz stehen.

Im Oktober 1993 erscheint das vierte Spiel der „SF II Serie“, erstmals für die neue Hardware CPS II. „Super Street Fighter II: The New Challengers“ kommt mit zahlreichen Neuerungen gegenüber den Vorgängern. So ist beispielsweise die Grafik überarbeitet. Die meisten Grafiken der vorangegangenen „SF II“ Spiele sind entweder komplett neu gezeichnet worden oder sind zumindest neu eingefärbt. Alle Schauplätze, die Gesichter der Kämpfer und das HUD erscheinen in neuem Glanz (Bild Oben: Street Fighter II' - Champion Edition; Mitte: Street Fighter II Turbo: Hyper Fighting; Unten: Super Street Fighter II: The New Challengers)

Die ursprüngliche Eröffnungssequenz, in der zwei generische Charaktere vor einer Menschenmenge kämpften, wird durch ein neues Intro ersetzt in welchem Ryu ein Hadoken über den Bildschirm schleudert. Die gesamte Soundkulisse ist ebenfalls überarbeitet worden.

Mit „Super Street Fighter“ wird ein neues Scoring-System eingeführt. Ihr werdet nun für Combos, First-Attacks, Reversals und Wiederherstellungen mit Punkten belohnt. Die erhöhte Spielgeschwindigkeit, die mit „Turbo: Hyper Fighting“ eingeführt wurde, könnt ihr in „New Challengers“ vor Spielbeginn durch drücken des Steuerknüppels nach links oder rechts in 4 Stufen einstellen. Zusätzlich zu den 12 Kämpfern aus den vorherigen Versionen könnt ihr nun aus vier weiteren Kämpfern wählen. Mit T. Hawk, Cammy, Fei-Long und Dee-Jay erhöht sich die Zahl der wählbaren Charaktere auf 16.

Im Einzelspielermodus hat sich in „The New Challengers“ nichts geändert. Wie in den vorangegangenen Versionen kämpft ihr gegen acht anfänglich zufällige Gegner, bevor ihr den vier Bossen gegenübersteht. Es gibt jedoch eine Besonderheit: Mit „Super Street Fighter II“ wird zusätzlich zum Standard-Spielmodi für Einzelspieler und Zweispieler ein exklusiver Turniermodus für bis zu acht Spieler eingeführt. Dieser Spielmodus ist jedoch nur verfügbar, wenn vier „Super Street Fighter II“ Automaten in der Spielhalle miteinander verbunden und im Turnier-Modus konfiguriert sind. Die einzelnen Kämpfer erhalten zahlreiche Verbesserungen. So gibt es neue Animationen für die Attacken und Gewinnerposen der meisten Kämpfer. Die vier Bosse erhalten neue Animationen für ihre Basis-Attacken. Vega und Sagat beispielsweise können nun eine echte Animation für Schläge in der Luft ausführen.

Bei den meisten Kämpfern erfolgen weitere subtile Änderungen. Neue Moves werden hinzugefügt und Parameter der vorhandenen Moves werden geändert, sodass sich „New Challengers“ allgemein ausgewogener spielt, als seine Vorgänger. Ryu erhält „Shakunetsu Hadoken“, Ken den „flaming heavy Shoryuken“ und M. Bison's beherrscht nun „Devil Reverse“. Für jeden Kämpfer könnt ihr in „The New Challengers“  aus acht unterschiedlichen Farbschemen wählen. Neben dem originären Farbschema gibt es spezielle Skins für die „Champions-„ und „Hyper-Fighting Edition“, sowie fünf neue Farbschemen.

Falls ihr die “Street Fighter II Champion Edition“, “Turbo: Hyper Fighting” und “Super Street Fighter II: The New Challengers” selbst spielen möchtet, könnt ihr die Arcade-Versionen der drei Spiele in „Street Fighter 30th Anniversary Collection“ ausprobieren.